E. R. 19.05.2014 21:28:42
Guten Abend. Per Zufall habe ich festgestellt, dass meine BZ-Werte (zur gleichen Zeit bestimmt) an der linken und rechten Hand meist unterschiedlich hoch sind, z.B. 6,7 und 8,6 mmol/l. Da ist es oft schwierig zu entscheiden, ob ich eine Tablette brauche oder nicht. Mein Arzt weiss den Grund für die grossen Unterschiede nicht. Haben Sie eine Erklärung?
Anne Katrin Borm
Die Messgeräte haben eine Ungenauigkeit von bis zu 10%; d.h. wenn das Gerät einen Wert von 7 anzeigt, dann kann er in Wirklichkeit irgendwo zwischen 6.3 und 7.7 liegen. Des weiteren sollten vor dem Messen auch noch die Hände gewaschen werden, es kann z.B. noch eine Spur Saft an der Hand sein. Evtl. haben Sie auch noch ein Gerät der älteren Generation, welche viel ungenauer messen. Sie können Ihre Messtechnik und ihr Blutzuckermessgerät auch einmal einer Diabetesberaterin zeigen.
S. S. 19.05.2014 21:36:53
Wiso spricht man die insulinpumpe nicht an. wäre doch jetzt genau das für den mann den man gesehen hat. die hat man immer dabei und muss nicht irgendwohin gehen. ich bin sehr enttäuscht dass man dies nicht erwähnt. denn das hilft einem sehr in der freiheit mit diabethes 1 die man gewinnt und bringt auch zur verbesserung des diabethes.ich habe die jetzt schon bald 4 jahre und möchte sie auf keinen fall wieder hergeben. ich hoffe man bringt mal was über das. vielen dank sylvia schwab
Anne Katrin Borm
Eine Insulinpumpentherapie wird in der Regel nicht für Patienten mit Typ 2 Diabetes von den Versicherungen erstattet. Eine Pumpe erfordert noch mehr Selbstdisziplin von den Patienten als es jede andere Insulinform erfordert. Sie ist vor allen für Typ 1 Diabetiker gedacht, die sehr sensibel auf ganz geringe Mengen Insulin ansprechen können und ein deutlich höheres Risiko für Unterzuckerungen haben. Bei den gezeigten Typ 2 Diabetikern ist es essentiell, dass diese Menschen ihre Lebensgewohnheiten ändern, und eine stabile Blutzuckereinstellung ist dann meist mit den verfügbaren Medikamenten oder Pen- Injektionen zu erreichen. . Eine Insulinpumpentherapie würde den Patienten diese Anstrengung nicht abnehmen können.
E. R. 19.05.2014 21:37:21
Guten Abend. Mein Diabetes (HbA1c von 7,9) wird mit 500 mg Glucophage abends therapiert. Bereits bei Werten um 5 mmol/l habe ich starke Hypo-Symptome (Unruhe, Schwitzen, Zittern usw). Das war schon so, als mein HbA1c noch ohne Medikamente zwischen 6,2 und 7 lag. Meine Frage: Gibt es einen persönlichen "Wohlfühlwert"?
Anne Katrin Borm
ja, man gewöhnt sich an die Blutzuckerwerte, die man in der letzten Zeit gehabt hat. D.h. wenn der Blutzucker einige Zeit zu hoch gewesen ist, kann es sein, dass man sog. Unterzuckerungssymptome schon bei Werten spürt, die eher noch zu hoch sind. Das Beruhigende: man weiss, dass man es merkt, wenn der Zucker sinkt und kann dann den Blutzucker messen. Wenn man diese Symptome schon bei Blutzuckerwerten hat, die eigentlich zu hoch sind, hilft nichts anderes, als sich daran zu gewöhnen, bis es wieder "Wohlfühlwerte werden".
R. K. 19.05.2014 21:41:21
Guten Abend ! Bin 41 und esse gerne ein Tafel 100g Schoggi pro Tag! Wie ist Ihre Erfahrung! Kann mein Schoggi Konsum zum Diabetes führen?
Anne Katrin Borm
Prinzipiell schon, vor allem bei Menschen, die die Veranlagung dazu haben, sich wenig bewegen, ausser der Schoggi noch viele andere fetthaltige Nahrungsmittel oder Süssgetränke zu sich nehmen. Für die Schoggi muss an anderer Stelle bei der Kalorienzufuhr gespart werden, und dann kann es leicht passieren, dass es zu einem Mangel an essentiellen Nahrungsbestandteilen kommt (Vitaminen etc.).
B. P. 19.05.2014 21:43:52
Guten Abend warum weissen Sie im Beitrag nicht auf Victoza hin ?? seit ich dieses Medi nehme habe ich keine Probleme mehr, ich frage mich warum ?
Frank Achermann
eine vielzahl von medikamenten helfen. das ziel der sendung war zu zeigen, dass mit einsatz zur gewichtsreduktion und bewegung der diabetische verlauf zum guten gewendet werden kann. victoza ist in diesem sinn eine "krücke", wirkungsvoll, um zu einem ziel zu kommen. auch hier gilt mittelfristig darauf zu verzichten.
C. C. 19.05.2014 21:44:18
Sehr geehrte Damen und Herren Ich bin 34 Jahre alt. Ich weiss seit April 2012 Diabetes typ 2 bin habe auch 14 kg abgenommen. Ich hatte ein Tages wert 8.2 mittlere wert. Tages wert war 8.5 tageswert.
Frank Achermann
gratuliere, die gewichtsabnahme ist die grundlage zur besserung des entgleisten stoffwechsels. die frage ist, wie hoch ihr bmi noch ist (dh die menge fett im bauch und am körper). wahrscheinlich können sie weitermachen, bis die blutzuckerwerte sich normalisieren und so eine bessere zukunft die gesundheit betreffend entsteht.
B. P. 19.05.2014 21:47:50
Ich habe die ED 2013 erhalten da hatte ich einen HbAc1 vom 13,7 nach drei Monaten 7.3 und jetzt Pendle ich Zwischen 5.9 und 6,1 wie finden Sie den Langzeit wert ?? ich bin ein Befürworter von Victoza was ich ja auch anwende.
Anne Katrin Borm
Ein HbA1c-Wert um 6% ist ausgezeichet, vor allem, wenn Sie wenig oder keine Unterzuckerungen haben. Lob an Sie und Ihren behandelnden Arzt! Wenn Sie jedoch häufige Unterzuckerungen haben, müssten Sie das noch einmal gemeinsam besprechen.
M. H. 19.05.2014 21:48:52
Ich schreibe zurzeit in der Schule eine Abschlussarbeit über Diabetes und mich würde interessieren in welchem alter am meisten Menschen an Diabetes erkranken?
Anne Katrin Borm
Das hängt von der Diabetesform ab. Es können schon Säuglinge oder Kleinkinder an Typ 1 Diabetes mellitus erkranken (absoluter Insulinmangel). Der Typ 2 Diabetes mellitus wurde früher "Altersdiabetes" genannt, da er früher nur bei "alten Menschen" auftrat. Durch den Mangel an Bewegung, Fehlernährung und Übergewicht tritt der Typ 2 Diabetes mellitus zunehmend auch bei jungen Menschen auf.
s. j. 19.05.2014 21:49:14
hallo ich habe diabetes LADA ist das eigentlich typ 1 od typ 2?
Frank Achermann
lada ist ein zwischending. die insulinproduktion verringert sich langsam, imgegensatz zum typ1, wo die funktionseinbusse sehr schnell eintritt. langfristig wird insulinersatz notwendig zum ziel einer guten stoffwechseleinstellqualität zur sicherung einer guten (herz-kreislauf) gesundheit
M. N. 19.05.2014 21:50:55
Guten Abend. Habe ein Messgeräte von Accu Check und hatte sehr oft hohe Werte nach einer normalen Mahlzeit. Wert nach einer Stunde manchmal über 16 oft über 12.Habe dann termin beim hausarzt gemacht und dieser hat dann einen test gemacht, jedoch seien ergebnisse unauffällig. sind diese tests zuverlässig?habe trotzdem meine ernährung umgestellt und esse fast keine kohlenhydrate mehr, und es geht mir besser habe ich das gefühl. jedoch nehme ich mehr und mehr ab.
Frank Achermann
richtig, vorsorge und eigenverantwortung sind wichtig. ein bz nach dem essen sollte bei gesunden nicht diabetischen menschen nicht über 7.0 mmol/l steigen.folgende tests hat der hausarzt gemacht: hba1c (unter 6.5%, besser im normalen wert unter 5.7%), oraler glukosetoleranztest mit 75g traubenzucker, und ihre messdaten ernst nehmen.
E. K. 19.05.2014 21:54:44
Guten Abend. Ich bin seit jahrzehnten regelmässiger Blutspender. Wird der Blutzucker bei einer Spende gemessen? Oder andersrum gefragt: Kann ich damit rechnen, bei erhöhten Werten von der Sammelstelle darauf aufmerksam gemacht zu werden? Vielen Dank und freundliche Grüsse
Frank Achermann
an sich werden viele labortests gemacht. besser ist es jedoch mit ihrem hausarzt/in konkret die frage anzugehen: nüchtern bz, bz nach einer kh-reiche mahlzeit und hba1c, nachdem er die anamnese (familienbelastung etc) gewicht, blutdruck,lipide etc gemessen hat und so ein gesamtbild macht als grundlage für die planung ihrer langfristigen gesundheit.
S. B. 19.05.2014 21:56:05
Guten Abend, ich hatte Schwangerschafts Diabetes.Nach der Schwangerschaft wurde noch ein Abschluss Test gemacht.Der auch nicht wirklich gut war.Die Diabetes Beraterin hat mir dann angeraten, ich solle abnehmen und mich bewegen. Und dann ende Jahr beim Hausarzt einen Langzeitzuckertest machen. Jetzt war ich am 1. Mai bei meiner Frauenärztin, und sie hat gesagt wir können diesen Test gleich machen. Bis jetzt habe ich noch nichts gehört. Ist das Sinnvoll 5.Monate nach der Schwangerschaft?
Anne Katrin Borm
ja, das ist sicher sinnvoll, vor allem, wenn Sie in der Schwangerschaft viel Insulin zur Kontrolle der Blutzuckerwerte benötigt haben. Alternativ kann sie auch die Nüchtern-Glucose bestimmen. Wir empfehlen immer eine mindestens jährliche, besser halbjährliche Kontrolle des HbA1c nach einem Gestationsdiabetes, da das Risiko für einen späteren Typ 2 Diabetes deutlich erhöht ist. Dieses kann jedoch durch Bewegung, "mediterrane Ernährung" und Gewichtsabnahme erheblich reduziert werden. In einer weiteren Schwangerschaft muss unbedingt frühzeitig nach einem möglichen Gestationsdiabetes gesucht werden.
S. W. 19.05.2014 21:57:42
Ich schaue auf die Ernährung um auch den Zucker in Ordnung zu halten. Vorhin hat die Frau gesagt sie esse viel Obst und Gemüse. Mir hat man gesagt, nicht zu viel Obst, wegen dem Zucker.Wie viel ist denn so erlaubt im normalen.Danke für die Antwort.
Frank Achermann
früchte haben zucker(glukose(traubenzucker) und fruktose (fruchtzucker)). die zufuhr von zucker über verschiedene früche hat so einen einfluss auf den stoffwechselverlauf. dies muss beachtet werden , vor allem bei therapie mit insulin. zusätzlich ist die kaloreinmenge zu beachten. die energie eines apfels heisst mindestens 30 minuten wandern....!!!
P. S. 19.05.2014 22:00:31
Guten Abend, ich bin 69, 173 cm gross und 68 Kilo und habe einen Langzeit BZ von 6 bis 6.2 mmol. Mache Sport 3 - 4 mal pro Woche, Wandern, Joggen und Home Trainer. Ich nehme am Morgen und am abend 500 mg Metfin. Ich bringe so aber den Wert nicht unter 6.0 mmol. Was soll ich noch mehr machen?
Frank Achermann
in erster linie das leben geniessen. sie haben ihren stoffwechsel im griff und es lohnt sich so weiterzumachen. der aufwand das hba1c unter 5.7% zu bringen bedeutet aus meiner sicht in ihrem alter eine einschränkung im alltag ohne dass ihr herzkreislaufrisiko deutlich sinkt.
B. P. 19.05.2014 22:02:48
Herr Ackermann zu Meiner Frage wegen Victoza wie meinen Sie das mittelfristig zu verzichten ?? meine Werte sind tags über zwischen 5 und 7,4 HbAc1 6.0 warum sollte auf Viktoza verzichtet werden wenn's hilft und ich bin und war nie übergewichtig nein war Leistungssportler bis 2002
Frank Achermann
haben sie einen diabetes typ2? ich gewinne den eindruck aus den wenigen angaben, dass eine genetische form (mody) vorliegen kann. dazu braucht es aber mehr angaben als im pulschat.
A. K. 19.05.2014 22:03:47
Guten Abend. Ich bin in Behandlung. Meine 3 Monatszuckerwerte sind bei 7,4 und nehme morgens 1 Tabl. Diamicron 60 mg. Ich habe 3 Stents seit 6 Jahren, dadurch ist meine Bewegung (schnelles Laufen) eingeschränkt. Ich bewege mich 2 mal in der Woche auf meinem Hometrainer. Ich bin 80 Kg, 170 cm gross. Was kann ich tun damit ich unter 6,0 komme. Meine Frau schaut auf die Ernährung. Danke für die Antwort.
Anne Katrin Borm
jedes kleines Bisschen Bewegung hilft! Natürlich sollte vorab geklärt werden, ob die Durchblutung am Herzen nach 6 Jahren immer noch ausreichend ist, oder ob sie nicht möglicherweise deshalb eingeschränkt sind. Sie können in Ihrer Geschwindigkeit laufen (ohne aus der Puste zu kommen), Hometrainer ist auch gut. Evtl. mit Ernährungsberatung schauen, wo noch etwas an IHrer Ernährung optimiert werden kann, ohne dass Sie sich allzu sehr einschränken. Falls das nicht reicht, gibt es neben Diamicron eine Vielzahl an Diabetes-Medikamenten. Die Entscheidung, welches Antidiabetikum gewählt wird, hängt z.B. davon ab, welche Begleiterkrankungen Sie haben, ob Sie Unterzuckerungen haben, wie Herz- und Nieren funktionieren etc. Das müssten Sie mit Ihrem Hausarzt oder evtl. einem Diabetologen besprechen. Der anzustrebende HbA1c-Wert ist je nach Alter unterschiedlich, strenge HbA1c-Werte von unter 6.0% werden aufgrund des Unterzuckerungsrisikos in der Regel nicht mehr angestrebt. Wichtig bei Ihnen ist aber auch die gute Einstellung der anderen Risikofaktoren: Blutdruck, Blutfette, und Verzicht auf Nikotinkonsum.
W. W. 19.05.2014 22:07:25
Welches sind die Normalwerte, nüchtern , nach dem Essen ?.Welches sind tolerierbare Werte? Ich bin 72. Was hilft Zimt ?
Frank Achermann
gesunde nicht diabetische menschen haben nüchtern bz werte unter 5.6 mmol/l, nach dem essen nicht über 7,8 mmol/l. der langzeitzucker sollte unter 6.1% (in mitteleuropa mit kaukasischem hintergrund 5.7% sein. mit 72 jahren, ohne herzprobleme oder gesundheitlichen problemen ist das ziel möglichst nah an diese grenzen zu kommen, mit freude im alltag und genuss. ein haba1c unter 7% und bz nü unter 6.5, nach dem essen unter 10 können je nach ihrer lebenserwartung tolerierbar sein
F. S. 19.05.2014 22:11:09
Wieso kann Puls nicht präziser den Unterschied zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes präsentieren? Jetzt dürfen die Typ1 Diabetiker morgen wieder erklären, warum sie es immer noch nicht mit Sport geschafft haben vom Insulin weg zu kommen. Weiter müssen sie sich jetzt wieder von den Mitmenschen Essensvorschriften machen lassen.
Frank Achermann
gut, dass sie die sendung verfolgen. es ist ein problem der zur verfügung stehenden zeit. ihr hausarzt/diabetologe nimmt sich die zeit dies genau zu erklären. es geht nicht um vorschriften sondern die übernahme der eigenverantwortung. sie halten sich an ihre eigenen regeln mit dem wunsch in 10-20 jahren mehr gesundheit zu geniessen.
J. F. 19.05.2014 22:12:44
Ich habe immer noch ein Zucker problem.Als ich noch alkohliker war 99 kg begann mein Krieg gegen den Blutzucker. Konte dank Ernährung und Metfin500 am morgen 800 amAbend alles einstellen.Nach meinem Alkohoenzug vor 2 Jahren geriet alles aus dem Ruder.Heute 62 kg Metfin800 am Morgen 1000 am Abend und mein Langzeitzucker ist 11.Hilfee
Anne Katrin Borm
Das Problem könnte an der Einstellung liegen: solange man "Krieg" führt, ist es ein ständiger Kampf. Es ist wichtig, den Diabetes kennen zu lernen, gut darüber Bescheid zu wissen, und den Diabetes als "Begleiter" zu akzeptieren. Ein Langzeitblutzucker von 11% ist sicher viel zu hoch und ist mit einem hohen Risiko an Folgeerkrankungen behaftet (und könnte bei Ihnen auch zu ständiger Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Sehstörungen, Konzentrationesstörungen etc. führen). Möglicherweise haben Sie nicht einen Typ 2 Diabetes mellitus sondern einen sogenannten "pankreopriven Diabetes", da Alkohol die Insulinbildenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstören kann. Dort hat man dann einen absoluten Insulinmangel, und es hilft in diesen Fällen nur noch eine Insulintherapie. Auch wenn es sich bei Ihnen um einen Typ 2 Diabetes handelt, werden Sie vorerst eine Insulintherapie brauchen. Es ist nicht zu erwarten, dass Tabletten den Blutzucker von 11% auf einen vernünftigen Zielwert senken können. In diesem Fall würde man vorübergehend Insulin spritzen bis die Zuckerwerte einigermassen normalisiert sind, und dann noch einmal einen Versuch mit Tabletten starten.
F. Z. 19.05.2014 22:15:27
Ich liebe über Alles Süssigkeiten. Meine Frau meint immer das könnte später zu Diabetes führen. Ich bewege mich viel, fühle mich gesund und bin 67 jährig ohne Uebergewicht. Muss ich Süsses wegen Diabetes-Gefahr drosseln?
Frank Achermann
geniessen sie die süssen dinge des lebens. wie immer mit dem notwendigen mass. diabetes typ 2 entsteht vor allem bei übergewicht (vor allem fett IM bauch). diese fettzellen produzieren hormone, die eine resistenz gegen insulin hervorrufen. solange sie normgewichtig und körperlich aktiv sind, verfolgen sie ihren lebenstil der zu ihnen passt.
S. B. 19.05.2014 22:19:42
Und dann habe ich noch eine zweite Frage. Bei einer zweiten Schwangerschaft, habe ich dann automatisch auch wieder Schwangerschaftsdiabetes oder könnte es sein das ich verschont bleibe?
Frank Achermann
ein schwangerschaft diabetes muss in einer folgenden schwangerschaft nicht unbedingt wieder auftreten. wichtig ist, dass sie nach der gebirt möglichst wieder ein normgewicht erreichen, körperlich aktiv bleiben. bei einn ss-dm soltle ca in der 14 sswoche ein oraler glukosetest gemacht werden und wenn dieser in ordnung ist erneut in der 24-26. woche. grundsätzlic sollten sie in der schwangerschaft "gesund" essen, dh industriell herestellte esswaren meiden.
a. g. 19.05.2014 22:22:12
kann man durch zuviel Naschen von Süssem Diabetiker werden oder ist das nicht möglich.
Frank Achermann
typ 2 diabetes=zuckerkrankheit hat mit süssem als ursache nicht viel zu tun, in der annahme, dass das (viele) süsse nicht zu übergewicht und faulem herumliegen führt. geniessen sie die schokolade solange sie normgewichtig und körperlich aktiv sind (und genetisch keine belastung haben).
R. K. 19.05.2014 22:23:08
Guten Abend. Ich esse sehr viele Süssigkeiten. Kann das Auswirkungen haben, eher einen Diabetes zu entwickeln. Ich habe einen normalen Blutzuckenspiegel schaffe es aber nicht, ohne grosse Mengen an Zucker auszukommen.
Anne Katrin Borm
Ob und in welchem Alter man einen Diabetes entwickelt, hängt von ganz vielen Faktoren ab, z.B. Veranlagung, Bewegungsmangel, Übergewicht, Fettkonsum, eher weniger der Süssigkeitskonsum. Die Lust auf Zucker trainiert man sich leider selbst an: durch Aufnahme von grösseren Mengen Zucker (z.B. auch durch Süssgetränke), werden grössere Menge Insulin aus der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet. Dann hat man nach ca. 2 Stunden wieder Lust auf Süsses, und deswegen schaffen Sie es nicht, ohne grosse Mengen an Zucker auszukommen. Versuchen Sie, mehr Ballaststoffe und Proteine einzubauen. Wenn Sie ihren Hunger auf Zucker ein paar Tage "in den Griff" bekommen, werden Sie wieder viel weniger Gelüste auf Süsses haben. Am besten besprechen Sie einmal mit einer Ernährungsberaterin, wie Sie am besten vorgehen können.
C. A. K. 19.05.2014 22:25:40
Guten Abend, mein Sohn (11) und mein Mann (46) haben zöliakie. Müsste man auch eine allfällige Diabetes überprüfen? Mein Sohn ist sehr viel süsses. Ist er durch seine Krankheit und den Hang zu Süssigkeiten für eine Diabetes gefährdet? Kann man Präventionen Treffen? Besten Dank!
Frank Achermann
zöliakie ist mit diabetes in zusammenhang bei gewissen menschen: diab typ1 kann mit anderen autoimmunkrankheiten zusammen vermehrt vorkommen. das süsse essen ist nicht ein grund für die entwicklung eines typ1 diabetes. die prävention ist normgewicht und körperliche aktivität und evtl. bluttests bei symptomen (durst, müdigkeit, gewichtsabnahme etc)
n. s. 19.05.2014 22:27:18
Liebes Chat-Team Können bereit Kinder an Diabetes Typ 2 erkranken, wenn ja, betrifft es nur stark übergewichtige Kinder?
Frank Achermann
richtig. übergewicht, bewegungsmangel sind die wichtigsten einflussgrössen zur entwicklung eines diabetes typ 2. bei einer familienanamnese von dmt2 ist vor allem prävention geboten
C. R. 19.05.2014 22:31:17
Meine Mutter leidet seit mehr als 20 Jahren an Diabetes Typ 2. Seit geraumer Zeit hat sie nun Herzprobleme (Herzinfarkt) und neurologische Probleme (Vergesslichkeit, Desorientiert etc.). Ihr Hausarzt meint, das seien alles Spätfolgen des Diabetes. Ist es so, dass der Zucker alle Gefässe gleich angreift im Körper oder sind bestimmte Gefässe mehr gefährdet?
Frank Achermann
die diabetische stoffwechselstörung über viele jahre führt zu veränderunge (arteriosklerose)der gefässe. so sind herzinfarkt oder hirnschlag 3-4x häufiger als in der durchschnittsbevölkerung ohne diabetes. auch demenz und zum teil depressionen kommen häufiger vor. in wie weit die demenz bei ihrer mutter nur mit dem ungenügend kotrollierten stoffwechsel zusammenhängt ist schwierig im chat zu beantwirten.
L. M. 19.05.2014 22:33:14
Guten Abend, seit 5 Jahren versuche ich schwanger zu werden. Mein Diabetes Typ 1 ist leider sehr schwierig einzustellen. Bei meinem Mann ist alles ok. Frage, kann es sein, dass z.B. die Eizellen durch die eher hohen Zuckerwerte beeinträchtigt werden? Gibt es da Erfahrungswerte? Würde dann eine künstliche Befruchtung weiterhelfen? Freundliche Grüsse
Anne Katrin Borm
Es sind mehr die hormonellen Regelkreise, die bei stark schwankenden Blutzuckerwerten "durcheinandergeraten" und nicht richtig funktionieren. Und diese sind eben zum Eintritt und für den Erhalt einer Schwangerschaft erforderlich. Vor einer Schwangerschaft muss eine möglichst stabile Blutzuckereinstellung angestrebt werden, da dies ganz essentiell für die Organentwicklung des Kindes ist. Es besteht ein Risiko von Organfehlbildungen beim Kind, wenn der Blutzucker zu stark schwankt. Durch die Hormonschwankungen in der Schwangerschaft wird ein Typ 1 Diabetes sowieso in der Schwangerschaft - zumindest in den ersten Wochen- eher schwierig einstellbar sein. Haben Sie mit Ihrem Diabetologen besprochen, warum der Blutzucker bei Ihnen so stark schwankt? Haben Sie eine Insulinpumpe, evtl. auch mit einem sogenannten kontinuierlichen Glucosemonitoring? Das Thema "unerfüllter Kinderwunsch" bei Typ 1 Diabetikerinnen ist ein ganz schwieriges und belastendes, und ich kann Ihnen nur raten, sich einen ausgezeichneten Diabetologen zu suchen (wenn Sie den nicht schon haben), und gleichzeitig sich in einer Kinderwunschsprechstunde beraten zu lassen, wenn Sie schon seit 5 Jahren versuchen, schwanger zu werden. Idealerweise sollten dann beide Fachrichtungen sich miteinander absprechen.
M. N. 19.05.2014 22:33:26
habe nüchtern nie hohe werte, jedoch leider nach einem essen teilweise über 12 oder 13. hatte auch schon über 16 wie schon geschrieben. dass messgerät das ich zu hause habe ist neueste generation. der test beim hausarzt mit 75g traubenzucker war aber anscheinend normal. bei mir ist aber der wert immer hoch nach einem teller spaghetti oder ein stück pizza. schon vom volkornbrot steigt mein blutzuckerwert. bin erst 34 jahre alt und schlank. kann es sein dass der test beim hausarzt nicht richtig wa
Frank Achermann
da leigt eine störung vor (zb mody) zur diagnose und abklärung melden sie sich zum beispiel im diabeteszentrum im spital st.gallen
I. D. 19.05.2014 22:37:09
Guten Abend, was mich (Diabetes mellitus) nebst den Früchten auch etwas irritiert hat, ist, dass zwar vom Zucker die Rede war im Beitrag, jedoch das Thema Fett (was nicht nur für Adipositas ein Faktor ist) nicht wirklich erwähnt wurde. Bin ich da irgendwie falsch gewickelt?
Anne Katrin Borm
Da liegen Sie vollkommen richtig - ein hoher Fettkonsum führt zur Insulinresistenz, so dass das eigene Insulin (oder das aus der Insulinspritze) nicht richtig wirken kann. Man kann die Blutzuckerwerte häufig schon dadurch erheblich verbessern, dass man den Fettkonsum drastisch reduziert. Davon abgesehen ist Fett der grösste Kalorienlieferant. Und, nicht zuletzt muss man ja die Fettsorten von einander unterscheiden - auch was das Risiko einer begleitenden Gefässverkalkung angeht.
E. D. 19.05.2014 22:41:41
Ich nehme täglich 2 Tabletten Metformin Streuli 850. Dank dieser Tabletten liegen meine Dreimonats-Zuckermessungen beim Hausarzt regelmässig zwischen 7,1 bis 7.5. Mit diesen Werten ist mein Hausarzt zufrieden. Meine regelmässigen eigenen Messungen zwischendurch liegen zwischen 7.2, 8 bis 10.5. Müssen diese Werte mich beunruhigen, nachdem der Hausarzt auf die Dreimonats-Werte setzt und, wie gesagt, mit den jeweils gemessenen Werten zufrieden ist?
Frank Achermann
sie geben keine angaben zu ihrer person. gehe ich davon aus, dass sie gesund sind (keine herzprobleme etc) und mindestens eine lebenserwartung von > 15 Jahren haben, dann wäre ich als diabetologe damit nicht zufrieden. das haba1c als richtschnur ist ungenügend. sie müssen eine strukturierte bz messung durchführen und dies besprechen, evtl mit einer zuweisung zum diabetologen. mein ziel ist langfristig die gesundheit zu unterstützen. je "normaler" die stoffwechseleinstellqualität ist desto wahrscheinlicher wird die erhaltung der gesundheit. die zielsetzung und der aufwand hängt von ihrer lebensart ab.
E. K. 19.05.2014 22:44:11
Guten Abend, beim jährlichen Untersuch bei meiner Frauenärztin wird auch der Zucker kontrolliert. Wird hier Diabetes 1 und 2 kontrolliert? Dieser Untersuch findet ja nicht auf nüchternen Magen statt. Vielen Dank.
Frank Achermann
die bz-bestimmung dient dazu zu beurteilen ob mit dem glukosestoffwechsel alles stimmt. ein bz einfach so ist immer schwierig zu beurteilen, sollte immer unter 7.8 mmo/l sein, nüchtern unter 5.6 mmol/l.
I. D. 19.05.2014 22:44:37
Ich nehme an, dass es bestimmte Lebensmittel/Gewürze/Kräuter gibt, die sich positiv auf den Stoffwechsel und/oder Blutzucker auswirken. Mir fällt da in erster Linie der Zimt, Meeresfisch (?) und als KH-Lieferant Couscous (Hirse) ein. Würde mich über weitere Tips freuen. Danke.
Anne Katrin Borm
Meeresfisch ist immer gut, schon alleine wg. der Fette. Insgesamt fettreduzierte Ernährung, ballaststoffreiche Kost, Gemüse zu den Mahlzeiten dazu (das verzögert die Aufnahme von Kohlenhydraten), Bewegung sind die wichtigsten Massnahme, die Sie selbst treffen können. Bei Kohlenhydraten am ehesten "verzögert resorbierbare" auswählen, also eher Vollkornnudeln und dunkles Brot. Jedes weitere Kraut oder Gewürz kann bei weitem nicht so viel bewirken, wie Bewegung und eine (auch nur geringe) Gewichtsabnahme bei Übergewicht.
B. F. 19.05.2014 22:47:20
Ich bin Diabetes II, mein Hausarzt sagt mir, da ich einen guten Cholesterinspiegel habe, ( 4,42) brauch ich keine Tabletten zu nehmen. Nüchterne Werte sind aber immer über 10.11. Stimmt das denn?
Frank Achermann
es gibt zwei probleme: den glukose-stoffwechsel und die blutfette.beides sollte in den bereich des normalen kommen. ihre bz werte sind zu hoch und bedürfen einer änderung! therapie ist gewicht/bewegung und evtl mdikamente. tabletten für den choletserin/fettstoffwechsel brauchen sie nicht, wenn die werte stimmen
W. A. 19.05.2014 22:48:33
Guten Abend. Ab wann (Alter/Gewicht) ist eine Vorsorgeuntersuchung des Blutzuckers sinnvoll. bin männlich, 43 Jahre alt, 1.95 m gross und 105kg schwer. Ich habe im Moment keine Symptome aber mein Vater und Grossvater hatten/bzw. haben beide Diabetes Typ 2 ab ca. 55 Jahren. Mein Hausarzt ist darüber informiert. Ich schwimme etwa 1km pro Woche und gehe soweit möglich täglich kurze Strecken schnell zu Fuss. Besten Dank für Ihre Antwort & freundliche Grüsse
Anne Katrin Borm
Da Ihr Vater und Ihr Grossvater beide an Diabetes erkrankt sind und Sie ein leichtes Übergewicht haben, haben Sie ein erhöhtes Risiko, an einem Typ 2 Diabetes zu erkranken. Sie sollten daher den nüchtern-Blutzucker und/oder den HbA1c-Wert bei Ihrem Hausarzt bestimmen lassen. Aber Sie tun schon das allerwichtigste, in dem Sie für regelmässige Bewegung sorgen - damit können Sie das Auftreten eines allfälligen Typ 2 Diabetes mellitus um viele Jahre hinaus zögern.
m. c. 19.05.2014 22:51:35
Guten Abend Was können Sie mir sagen zu dem Medikament Byetta Inhalt Exenatide 0.25mg/ml und zwar in Punkto Nebenwirkungen spez. in Bezug Pankreats-Krebs usw. lohnt es wirklich dieses Risiko einzugehen und dieses Medikament einzunehmen . Mein BZ nüchtern beträgt zw. 7,5 u. 8,0. Leide an Übergewicht habe schon 20kg abgenommen bin weiter dran sehr diszipl. Nehme Metformin 2000mg mit Byetta zusam. Langt es nicht nur Metformin, meine Hausärzt. ist nicht Spezi. sagt sie selber. DANKE
Frank Achermann
gratuliere zur änderung ihres lebenstils und zur gewichtsabnahme. glp-1 (zb byetta oder victoza) dient unter anderem dazu das hungergefühl zu vermindern. die daten zu bauchspeichelkrebs sind nicht konklusiv und sind wahrscheinlich falsch. die grundlage der verbesserung des stoffwechsels ist nicht unbedingt ein medikament, kann aber eine hilfe bedeuten. glp-1 wird mit metformin kombiniert.
F. F. 19.05.2014 22:56:33
Guten Abend, habe einen hba1c von 6 -6.2%. Die Gesunden Menschen liegen jedoch glaub tiefer. Wie tief liegen die "gesunden" Menschen?
Frank Achermann
das hba1c mit einem grenzwert von 6.1% beruht auf daten einer grossen amerikanischen studie (nhanes III).es wird gebildet aus dem mittelwert plus 2 standartabweichungen (statistik). in mitteleuropa ist der wert gemäss verschiedenen messungen als schnittpunkt 5.7%.der aufwand dieses ziel zu erreichen kann gross sein. der benefit daraus ist im vergleich zum aufwand geringer als wenn sie den hba1c von 7.5 auf 6.5% reduzieren.
F. F. 19.05.2014 22:56:50
Hallo, Gibt es Forschung in Richtung Insulin in Tablettenform? Damit man in der Öffentlichkeit nicht immer "spritzen" oder "verzichten" muss? Vielen Dank für die Info
Frank Achermann
ja
Moderator
Der Chat ist beendet. Es sind viel mehr Fragen eingetroffen, als beantwortet werden konnten. Wir bitten um Verständnis! Vielleicht finden Sie ja Antworten auf Ihre Fragen im Chat-Protokoll oder unter http://www.srf.ch/gesundheit/lifestyle/den-diabetes-in-die-eigene-hand-nehmen !